KKS015: Die Stunde des Wolfs (feat. Lucas)

Die Stunde des Wolfs

Wir schließen für dieses Jahr wieder die Pforten zur Kammer und verabschieden uns vom #Horrorctober mit einer Besprechung zu Die Stunde des Wolfs (Vargtimmen, 1968), dem laut einigen Beschreibungen “einzigen Horrorfilm” von Ingmar Bergman.
Gemeinsam mit Lucas Barwenczik vom Longtake-Podcast überprüft Kamil die Richtigkeit dieser Feststellung und stellt sich nicht nur ewig andauernden Nächten und albtraumhaften Visionen eines Künstlers, sondern auch der Frage, wie relevant Bergmann in der heutigen Filmlandschaft noch wirklich ist.

Alle Infos zum #Horrorctober gibt es wie immer bei den Kollegen von der Cinecouch.
Die Horrorfilme, die Kamil im Verlauf des Monats gesehen hat, findet ihr auf Letterboxd.

Veröffentlicht am 31.10.2018


KKS014: The Omen (feat. Katharina)

The Omen

Die Kammer des Schreckens wird vom Antichristen persönlich aufgemischt. Da ist es gut, tatkräftige Unterstützung zu haben. So hat sich Kamil mit Gästin Katharina zusammengetan, um über Richard Donners The Omen (1976) zu sprechen, in dem teuflische Prophezeiungen und persönliche Traumata gleichermaßen ihren Platz finden.

Alle Infos zum #Horrorctober gibt es wie immer bei den Kollegen von der Cinecouch.
Die Horrorfilme, die Kamil im Verlauf des Monats sehen wird, findet ihr auf Letterboxd.
Katharinas Tumblr-Blog ‘Kulturnachklang’ findet ihr hier.

Veröffentlicht am 29.10.2018


KKS013: Little Shop of Horrors (feat. Patrick)

Little Shop of Horrors

Der Horrorctober macht einen Schlenker in Richtung Pflanzenkunde.

Gemeinsam mit Regisseur und Editor Patrick Suite bespricht Kamil das unterhaltsame Horror-Musical Little Shop of Horrors (1986) von Frank Oz. Es erwarten euch singende Riesenpflanzen, sadistische Zahnärzte und die Frage, wie der Film in unsere heutige Remix-Kultur hineinpasst.

Alle Infos zum #Horrorctober gibt es wie immer bei den Kollegen von der Cinecouch.
Die Horrorfilme, die Kamil im Verlauf des Monats sehen wird, findet ihr auf Letterboxd.

Veröffentlicht am 21.10.2018


KKS012: The Wicker Man

The Wicker Man

Auch durch diesen #Horrorctober wird uns das Archivtöne-Spin-Off Kamils Kammer des Schreckens begleiten. Darin stellt sich Kamil verschiedenen Horrofilmen und bespricht diese in Kurzfolgen mit wechselnden Gästen.

Diesjähriger Auftaktfilm ist der Kultklassiker The Wicker Man (1973) von Robin Hardy. An der Seite eines besonderen Überraschungsgasts taucht Kamil in die besondere Atmosphäre der schottischen Insel Summerisle ein. Hier leben Christopher Lee und sein Fruchtbarkeitskult ein ausgelassen musikalisches Leben und führen vielleicht (aber wirklich nur vielleicht) Menschenopfer durch.

Alle Infos zum #Horrorctober gibt es wie immer bei den Kollegen von der Cinecouch.
Die Horrorfilme, die Kamil im Verlauf des Monats sehen wird, findet ihr auf Letterboxd.

Veröffentlicht am 05.10.2018


AT025: Augenweiden und Aufbauten

AT025

1. Teil – Challenge: „Ein Film, der dich visuell beeindruckt hat“
Es gibt etwas zu sehen! Für die Challenge „Ein Film, der dich visuell beeindruckt hat“ haben wir zwei der schönsten Filme ausgesucht, die wir kennen. Den Anfang macht Charles Laughtons Thriller The Night of the Hunter (1955), der ein unverwechselbares Bild an das nächste reiht und uns mit seiner sphärischen Optik einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Danach begegnen wir in Jacques Tatis Playtime (1967) den wimmelbildartigen Gefängnissen aus Beton und Glas, die der moderne Mensch für sich selbst schafft.

2. Teil – Top 5: Filmsets
Anschließend an Playtime, für dessen Dreh eine eigene Stadt konstruiert wurde, präsentieren wir im zweiten Teil unsere Top 5 der besten Filmsets. Von gewaltigen Kulissen bis zu ausgeklügelte Miniaturen besprechen wir all diejenigen handgemachten Aufbauten, die uns in der Filmgeschichte am meisten beeindruckt haben.

Veröffentlicht am 24.09.2018


AT024: Erstlingswerke und Solo

1. Teil – Challenge: „Ein Regie-Debüt“
Nicht selten trägt schon ein Erstlingswerk die eindeutige Handschrift seines Regisseurs oder seiner Regisseurin. Unsere aktuelle Challenge „Ein Regie-Debüt“ hat uns dazu verholfen, uns mit genau solchen Fällen beschäftigen.
Mit Bound (1996) haben die Wachowski-Schwestern einen queeren Neo-Noir abgeliefert, der bereits viele Motive ihrer späteren Werke wie The Matrix, Sense8 oder Cloud Atlas in sich trägt.
Das indische Drama Pather Panchali (1955) ist nicht nur das Debüt-Werk von Regisseur Satyajit Ray, sondern auch der Auftakt zur Apu-Trilogie, in deren ersten Teil wir die Welt durch die Kinderaugen des Titelcharakters kennenlernen.

2. Teil – Kinofilm: Solo: A Star Wars Story (Spoiler!)
Ausnahmsweise nicht im Dezember, sondern im Mai ist es plötzlich Star-Wars-Zeit. Ron Howards Solo: A Star Wars Story (2018) läuft im Kino und wird in bester Tradition von uns besprochen. Wir müssen über Nostalgie reden, lassen vom tragischen Kern bis zum gegenderten Roboter nichts unerwähnt und klären, ob Alden Ehrenreich die großen Stiefel seiner Rolle füllen konnte.

Veröffentlicht am 03.06.2018


DK001: The Valley of Gwangi (#OweSTERN)

DinoKino ist ein Spin-Off der Archivtöne, in dem Jan jeweils einen ausgewählten Dinosaurierfilm vorstellen wird.

Da die Veröffentlichung der ersten Folge mitten in die Aktion #OweSTERN (Ein Western an Ostern) fällt, geht es um einen ganz besonderen Film, nämlich den Dinosaurier-Western The Valley of Gwangi (1969).

Anhand der ganz besonderen Spezialeffekte erzählt Jan die spannende Geschichte dieses Films, die noch vor dem zweiten Weltkrieg ihren Anfang nimmt. Basierend auf The Lost World und King Kong ist hier ein Werk entstanden, das Stop-Motion-Altmeister Ray Harryhausen als sein Magnum Opus bezeichnet und das den Look moderner Dinosaurierfilme wie Jurassic Park maßgeblich geprägt hat.
Wenn ihr also wissen wollt, was es mit dem Weird-West-Genre auf sich hat, wie viele Finger ein Allosaurus hat, und wie die menschliche Hybris das Böse in die Natur bringt, ist diese Kurzfolge genau das Richtige für euch.

Veröffentlicht am 01.04.2018


(mehr …)

AT023: Freunde und Follower (Followbruary 2018)

1. Teil – Challenge: „Ein Film, der dir häufig von deinen Freunden empfohlen wurde“
Eine sehr persönliche Folge der Archivtöne steht an, denn in die Auswahl kamen nur Filme, die uns wiederholt im Freundeskreis empfohlen wurden.
Während Jans Freunde nicht glauben konnten, dass er noch nie John McTiernans prägenden Actionfilm Die Hard (dt. Stirb langsam, 1988) gesehen hatte, war in Kamils Umgebung schon häufiger über die dänische Groteske Adams Äpfel (Adams æbler, 2005) von Anders Thomas Jensen gesprochen worden.

2. Teil – Special: Followbruary 2018
Im zweiten Sendungsteil bleibt es persönlich: Die große Nachbesprechung des #Followbruary 2018 steht an. Hinter diesem Hashtag verbirgt sich eine jährliche Aktion, bei der die Teilnehmer über den Februar hinweg diverse Lieblingsfilme ihrer Follower ansehen und besprechen.
Wir Archivtöne waren mit jeweils zehn Filmen dabei (Kamils Liste, Jans Liste) und haben so viele spannende Neuentdeckungen und Denkanstöße mitgenommen, dass wir uns entschieden haben, der Aktion eine eigene Sendung zu widmen. In einem völlig neuen Konzept, das unsere lieb gewonnene Lostrommel zum Glühen bringt, stellen wir unsere Filmauswahl vor und erzählen, warum uns der Followbruary so viel Freude gemacht hat.

Veröffentlicht am 15.03.2018


AT022: Einworttitel und das Jahr 2017

AT022

1. Teil – Challenge: „Ein Film mit einem Einworttitel“
Passend zur aktuellen Challenge „Ein Film mit einem Einworttitel“ haben wir uns für zwei der elementarsten Wörter entschieden, die die menschliche Sprache zu bieten hat: Mommy und Machete.
Xavier Dolans Mommy (2014) erzählt im ungewöhnlichen 1:1-Format die Geschichte einer komplexen Mutter-Sohn-Beziehung. Hier begegnen wir nicht nur einem Drama voller Zärtlichkeit, sondern auch Musikvideo-Ästhetik, Sigmund Freud und die Magie des Aufatmens.
Den Kontrapunkt setzt Robert Rodriguez’ verrückt-abgedrehter Streifen Machete (2010), in dem Danny Trejo mit der namensgebenden Waffe eine Spur der Verwüstung und womöglich auch eine wichtige politische Botschaft hinter sich her zieht.

2. Teil – Top 10: Das Filmjahr 2017
Im zweiten Sendungsteil präsentieren wir unseren traditionellen Jahresrückblick. Wir sprechen über die großen und kleinen Releases des Jahres 2017 und finden voller Vorfreude heraus, wie wenig zahlreich die Übereinstimmungen in unseren Top-10-Listen dieses Mal waren.

Veröffentlicht am 04.02.2018


JT004: Japanuary Round Up

JT004

Der #Japanuary neigt sich dem Ende zu und so holt Kamil zum Schluss noch mal richtig aus und präsentiert in einem kleinen Japanuary-Round-Up die letzten 5 Titel seiner Liste im Alleingang. Zwischen Pups-Witzen, animierten Erinnerungen, Kriegsverbrechen, Eisenmännern und dem ruhigen Blick aufs Meer ist Abwechslung garantiert, sodass zum Ende des Japanuary hier noch jeder fündig werden sollte, der sich auf die Suche nach japanischen Filmempfehlungen begibt.

Die Filme:
Good Morning (1959) – 9:13
The Human Condition (1959) – 22:14
Tetsuo, The Iron Man (1989) – 36:25
Only Yesterday (1991) – 49:56
A Scene at the Sea (1991) – 1:05:24

Alle Folgen der Japanischen Töne findet ihr auf unserer Spin-Off-Seite.

Veröffentlicht am 31.01.2018